Warum wir die Vielfalt lieben

 “Biodiversität” – sperriges Wort, wichtige Sache

Heute, am 22. Mai, ist der „Internationale Tag der Biodiversität“. Was das mit uns zu tun hat, mit unseren Sneakern – und mit euch?

Biobaumwolle
Biobaumwolle

Sehr viel. Der Faire Handel setzt sich für biologische Vielfalt ein. Es sollen nicht immer mehr Pflanzen- und Tierarten von der Erde verdrängt werden. Denn das Ausmaß dieser Entwicklung ist erschreckend:  So gelten von 40.000 “Rote-Liste-Tierarten” 40 Prozent als akut bedroht.

Und der heute vorherrschende Trend zur intensiven Landwirtschaft hat noch mehr Kehrseiten: Bei Kulturpflanzen und Nutztieren nehmen sowohl die Artenvielfalt als auch die innerartliche Vielfalt der Sorten und Rassen stetig ab.

90 Prozent der weltweit erzeugten Kalorien stammen von gerade einmal 15 Pflanzen- und acht Tierarten. (Quelle: Fairtrade Deutschland)

Hinzu kommen Wasserübernutzung, Überdüngung und Eintrag von Düngemitteln und Pestiziden in Böden und Gewässer.

Was wir tun?

Wir von Ethletic unterstützen ganz explizit kleinbäuerliche Betriebe und Kooperativen. Unsere Fairtrade-Biobaumwolle wird von Kleinbauern in Indien gepflanzt und geerntet. Diese sind auf funktionierende Ökosysteme zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse angewiesen. Das bedeutet: Sie “leben” von ihrem Land – und müssen idealerweise zu großen Teilen auch Lebensmittel selbst anbauen.

Deshalb unterstützen wir die Bauern dabei, ihre Felder wechselweise für Baumwolle und für die von ihnen benötigten Lebensmittel zu nutzen. Das mag auf den ersten Blick den “Ertrag” schmälern – ist auf lange Sicht jedoch viel vorteilhafter: Für die betroffenen Bauern, für den Planeten, für uns alle.

Denn Fakt ist: Die kleinbäuerliche Wirtschaftsweise ist nach zahlreichen Studien die nachhaltigste und umweltschonendste.

Deshalb setzen wir auf Vielfalt. Tu du es auch.

Biobaumwolle

Inhaltsseiten_Cotton

Warum Bio-Baumwolle?

Wenn wir an Bio-Baumwolle denken, dann verbinden wir damit den Verzicht auf chemischen Dünger, Genmanipulation oder Pestiziden.
Aber Bio-(Landwirtschaft) ist noch viel mehr! Ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung von Agrarflächen stellt das gesamte biologische System in den Mittelpunkt. Das bedeutet eine lokal angepasste Komposition der Nutzung von vorhandenen und nachwachsenden Ressourcen sowie eine vorausschauende Planung des Anbaus von Mischkulturen und den vorsorgenden Einsatz von Schädlingsbekämpfung.

Wir von ETHLETIC arbeiten ausschließlich mit Bio-Baumwolle, weil wir Wert auf ein ein ganzheitliches System nachhaltiger, umweltfreundlicher, sozialer und letztendlich gesunder Produktion legen.

 

Inhaltsseiten_Cotton4

FLO-zertifizierte Bio-Baumwolle aus Indien

Die Bio-Baumwolle für unsere ETHLETIC-Sneaker stammt aus FLO- zertifizierten Kleinbauernplantagen aus Indien.
„FLO“ steht für „Fairtrade Labelling Organizations International“, eine internationale Organisation mit Sitz in Bonn.
Sie entwickelt die Standards des fairen Handels und begleitet Produzentenkooperativen und Kleinbauen darin, die Anforderungen des fairen Handels zu erfüllen.
Die Zertifizierungsorganisation FLO-CERT ist für die Durchführung der Zertifizierung, Kontrollen und Audits bei den Vertragspartnern zuständig.

Unsere Bio-Bauern in der Region Andra Pradesh im Südosten Indiens bebauen etwa 30 bis 40 Prozent ihrer durchschnittlich zwei Hektar Eigenland mit Bio-Baumwolle. Der Rest der Flächen wird zudem mit Bohnen, Nüssen oder Zitrusfrüchten für den Eigenbedarf bebaut, so dass keine Monokulturen entstehen.
Der Einsatz von Pestiziden ist unter den Bauern verpönt, weil sie verstanden haben, dass der Einsatz von (westlichem) Dünger oder genmanipuliertem Saatgut, nicht nur in finanzielle Abhängigkeiten bringt, sondern auch mittelfristig ihrer Existenzgrundlage beraubt, weil dem Boden wertvolle Nährstoffe entzogen werden.
„Bio“ ist bei unseren indischen Kleinbauern keine Modeerscheinung, sondern ein Selbstverständnis den Grund und Boden in gutem Zustand an die nächste Generation weiterzugeben!

Die Kleinbauerngemeinschaft, von der die ETHLETIC-Bio-Baumwolle stammt, heißt „Chetna Organic“ (http://www.chetnaorganic.org.in) und hat ihre Hauptanbaugebiete in den Provinzen Andra Proadesh und Odisha. „Chetna Organic“ wurde 2004 mit 234 Kleinbauern gegründet. 2014 haben sich bereits über 15 000 Bauern diesem Kleinbauernverband angeschlossen und sich der Biologischen Landwirtschaft verpflichtet.

ETHLETIC bezieht seine Bio-Baumwolle seit 2007 über die Firma „Rai Laksmi Cotton Mills“ mit Sitz in Kalkutta aus dieser Region.
„Chetna Organic“ schult die Bauern in kleinen Trainingscentern oder auf Bio-Musteranlagen, wie man mit biologischer Landwirtschaft verantwortungsvoll und ertragreich wirtschaften kann.
Weiterhin wird dafür gesorgt, dass für die Erträge der Bio-Baumwolle faire Preise erzielt werden und das Saatgut zu fairen Preisen eingekauft werden kann.
Auch die Weiterverarbeitung der Bio-Baumwolle in den Baumwollmühlen und Webereien erfolgt in fairtrade-zertifizierten Betrieben in Indien, von wo aus dann die fertigen Canvastoffe in unsere Produktionsstätte nach Pakistan gebracht werden.

 

Inhaltsseiten_Cotton7

Wer erntet die Bio-Baumwolle?

Wir legen großen Wert auf persönliche Kontakte zu unseren Vertragsbauern. Deshalb reisen wir regelmäßig nach Indien auf die Plantagen und planen mit „Chetna Organic“ die Projekte, die sie mit der Fair-Trade-Prämie für die Kleinbauern finanzieren möchten.

So sind wir eng mit unseren Mitarbeitern verbunden und haben einen Austausch auf Augenhöhe, damit wir auf deren Sorgen und Bedürfnisse eingehen können. Die Menschen in Indien sind sehr offen und gastfreundlich, deshalb ist Besuch immer willkommen. Genauso wie in Sri Lanka dürfen uns auch hierhin immer gern interessierte Freunde begleiten. So flog 2014 Musiker Ole Soul mit uns nach Indien, um sich ein Bild von unserer Bio-Baumwoll-Ernte zu machen und darüber einen kleinen Film für die zweite Produktionsreihe der „Karma Chakhs“ zu drehen.

 

Inhaltsseiten_Cotton10

Warum, welche Zertifikate

Es gibt, was die Bewirtschaftung von Agrarflächen und den Anbau von Rohstoffen angeht, diverse Siegel, die die Einhaltung der internationalen Standards kontrollieren, um das Vertrauen des Verbrauchers zu schützen.

Um im „Siegel-Dschungel“ durchzublicken, haben wir uns für die jeweils anerkannte Organisation für den jeweiligen Rohstoff entschieden, die uns am sinnvollsten für die Aufgabenstellung erschien. Bei Bio-Baumwolle setzen wir auf die Fairtrade-Organisation FLO („Fairtrade Labelling Organizations International“), die regelmäßig überprüft, ob die festgelegten Standards des ökologischen Anbaus und Fairen Handels eingehalten werden.

Naturkautschuk

Was ist Naturkautschuk?

Wenn man die Geschichte des kommerziell genutzten Naturkautschuks erzählen möchte, muss man eigentlich bis ins Jahr 1875 zurückblicken, wo einer Legende nach mehrere Tausend Samen des Kautschukbaumes in einem ausgestopften Krokodil aus Brasilien herausgeschmuggelt wurden. Seit dem wird Kautschuk rund um den Äquator auf dem ganzen Erdball angebaut. Es gibt eine Vielzahl von Pflanzen, die gummiähnliche Säfte ausscheiden, wie zum Beispiel der brasilianische “Ur-Gummibaum“.
Wir von ETHLETIC arbeiten mit dem Rohstoff des “Hevea Brasialiensis”, aus dessen Rinde die Latexmilch per Hand gewonnen wird. Diese wird dann für unsere Schuhsohlen sowie als Klebstoff verarbeitet.

Beim Naturkautschuk unterscheidet man zwischen zwei Varianten, dem Festkautschuk (sprachgebräuchlich „Gummi“) und der flüssigen Latexmilch (sprachgebräuchlich „Latex“).

Festes Kautschuk entsteht, wenn man die Latexmilch mit Säure (Ammoniak) vermischt. Dann verdickt sich der Latexsaft (wie der Joghurt bei der Milch). Aus dieser Masse wird dann das Wasser herausgepresst und die entwässerten “sheets” in einem Räucherofen zu Gummimatten getrocknet und haltbar gemacht. Aus diesem festen Naturstoff werden dann später die ETHLETIC-Sohlen hergestellt.

Latexmilch, die direkt aus der Rinde des Baumes fließt, wird im flüssigen Zustand transportiert und verarbeitet.
Bei ETHLETIC setzen wir die Latexmilch als Klebstoff ein. Den Vorgang, der dann sämtliche Komponenten miteinander verbindet und das Gummi elastisch macht, nennt man Vulkanisation. Er wurde 1839 von US-Chemiker Charles Goodyear entdeckt. Bereits 21 Jahre später wurden die ersten Schuhsohlen aus Naturkautschuk in Serie produziert. 1917 war dann die Geburtsstunde der legendären Turnschuhe, die der US-Sportler Chuck Tylor 1918 zum ersten Mal beim Basketballspielen trug.

 

Inhaltsseiten_Rubber4

FSC-zertifizierter Kautschuk aus Sri Lanka

Uns ist es nicht nur wichtig, dass wir ökologische Rohstoffe für unsere Produkte einsetzen, sondern auch, dass diese verantwortungsvoll angebaut und sozial bewirtschaftet werden. Der Naturkautschuk für unsere ETHLETIC-Produkte stammt aus Sri Lanka, wo es die weltweit ersten FSC-zertifizierten Kautschukplantagen überhaupt gibt.

„FSC“ steht für „Forest Stewardship Council“ und ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Zehn weltweit gültige Prinzipien garantieren, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Diese Prinzipien sind in einem internationalen Standard festgelegt. Der FSC-Standard schreibt vor, dass die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten bleiben müssen, er schützt vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten und sichert die Rechte der Einwohner und der Arbeitnehmer. Unsere Naturkautschuk-Plantagen in Sri Lanka werden zudem jedes Jahr neu aufgeforstet.

Was viele nicht wissen ist, dass Gummibaumplantagen zudem mithelfen, unser CO2 aus der Umwelt abzubauen. Ein Hektar Gummibaumplantagen absorbiert sieben Mal mehr Co2 als ein Hektar Regenwald, errechneten indische Forscher.

Außerdem ist Naturgummi biologisch abbaubar, trägt somit zur Entlastung unserer Umwelt bei und verhindert das Anwachsen von Plastikteppichen auf unseren Weltmeeren.

 

Inhaltsseiten_Rubber7

Wer erntet diesen saftigen Rohstoff?

Wir würden am liebsten jeden Menschen in unserer Lieferkette persönlich kennen. Aber das ist aus Zeit- und organisatorischen Gründen leider nicht möglich. Was wir aber lieben und pflegen sind regelmäßige Besuche bei den Kleinbauern und Plantagen, von denen wir unsere Rohstoffe beziehen. Uns ist es wichtig, Kontakt mit den Menschen zu haben und auf Augenhöhe mit ihnen gemeinsam die Zukunft zu planen sowie deren Sorgen und Freuden zu teilen. Auch legen wir Wert darauf, dass uns Freunde auf unseren Reisen begleiten, die sich vor Ort ein Bild von unserer Arbeit machen und Zuhause über ihre Eindrücke berichten.

So begleitete uns zum Beispiel der Berliner Architekt und Künstler Van Bo aus Berlin im Rahmen seines Crowdfunding-Projektes „Karma Chakhs“ nach Sri Lanka und berichtete seiner „Crowd“ anschließend über seine Eindrücke.

 

Warum, welche Zertifikate

Es gibt, was die Bewirtschaftung von Agrarflächen und den Anbau von Rohstoffen angeht, diverse Siegel, die die Einhaltung der internationalen Standards kontrollieren, um das Vertrauen des Verbrauchers zu schützen.

Um im „Siegel-Dschungel“ durchzublicken, haben wir uns für die jeweils anerkannte Organisation für den jeweiligen Rohstoff entschieden, die uns am sinnvollsten für die Aufgabenstellung erschien. Bei dem Rohstoff Naturkautschuk setzen wir auf den Umweltverband FSC (Forest Stewardship Council), der mit seinen Fachleuten bei jährlichen Audits überprüft, ob die festgelegten ökologischen und sozialen Standards eingehalten werden.

Darüberhinaus haben wir uns selbst verpflichtet, zu jeder regulären Bestellung von Rohstoffen oder Produkten einen zusätzlichen Beitrag zur Förderung sozialer Projekte der Plantagenarbeitern zu leisten, in dem wir ihnen zusätzlich 0,50 Euro pro geerntetem Kautschuk bezahlen. Von diesem Geld kann die Gemeinschaft Kleinprojekte wie zum Beispiel den Bau einer kleinen Brücke oder die Einrichtung eines kleinen Konsumladens umgesetzt werden.

Ole Feddersen – Have A Good Feeling

“Ethletic” – das ist nicht nur ein Brand. Das ist vor allem ein Gefühl! Ein gutes Gefühl! Wir stehen für faire Mode, aber auch für Spaß. Wir lieben das Leben, aber auch den Frieden von Mensch und Tier. Wir machen Musik und das mit Herz. Und wir wünschen uns, dieses Gefühl mit der ganzen Welt zu teilen. Von den Kleinbauern bis hin zu den Konsumenten. Von den Freaks bis zu den Fashionistas. Von Berlin bis Mumbai und wieder zurück. Dazu gibt es jetzt den hauseigenen “Ethletic”-Soundtrack.

++ FREE DOWNLOAD: http://bit.ly/sc-hagf-freedownload ++

Geschrieben und produziert von Musiker Ole Feddersen, der nach seiner Udo-Lindenberg-Tour mit “Ethletic” in Indien war und hinter die Kulissen unserer Produzenten geschaut hat. Geremixed von Wolfgang Lohr, der den Song gehört und das Gefühl sofort verinnerlicht hat. Und jetzt seid ihr dran… Have a good Feeling!